One moment please...
Sind Ihre UV-Druckfarben richtig ausgehärtet? hubergroup gibt Ihnen eine verlässliche, wissenschaftlich fundierte Antwort
29 Apr 2019

Kirchheim bei München/Deutschland, 29. April 2019 – Drucker auf der ganzen Welt stehen vor einer Herausforderung, wenn es darum geht, den Aushärtungsgrad von UV-Farben zu bestimmen. Um dieses Problem zu lösen, hat die hubergroup, einer der führenden, internationalen Spezialisten für Druckfarben, eine innovative Technik entwickelt: „NewV cure“. Auf den IST UV Days 2019, die vom 13. bis 16. Mai in Nürtingen stattfinden, präsentiert die hubergroup diese wissenschaftlich fundierte und patentierte Methode zur Bestimmung des Aushärtungsgrades von UV-Farben sowie ihr EuPIA-konformes UV-Farbenportfolio.

UV-Farben werden aufgrund ihres schnellen Härtungsprozesses immer beliebter, aber bisher gibt es keine Möglichkeit, schnell und präzise festzustellen, ob die Druckfarben richtig ausgehärtet sind. Die meisten Drucker prüfen die Aushärtungsqualität mithilfe chemischer Charakterisierung oder subjektiver, physikalischer Tests wie Abwischen, Kratzen oder einem Daumentest. Der Aushärtungsgrad beeinflusst jedoch die Härte, die Robustheit, das Migrationsverhalten und die Weiterverarbeitbarkeit des Farbfilms. Eine unsachgemäße Aushärtung kann demzufolge die Gebrauchstauglichkeit und Qualität des Druckerzeugnisses beeinträchtigen.

„Unsere neue, wissenschaftlich fundierte Messmethode ermöglicht eine einfache und objektive Bewertung der UV-Aushärtung innerhalb weniger Minuten“, sagt Dr. Carina Sötebier, Leiterin der Zentralen Analytik bei der hubergroup. „Um den Aushärtungsgrad von UV-Farben zu bestimmen, verwenden wir eine Testflüssigkeit und ein elektronisches Testgerät. Durch das Testen einer vorgegebenen, bedruckten Fläche des Druckjobs kann NewV cure das Qualitätsniveau eines Druckproduktes bestimmen.“

„Mit NewV cure ersetzen wir alle subjektiven Methoden zur Feststellung des Aushärtungsgrades und schaffen einen neuen Standard für das Qualitätsmanagement im UV-Druck", ergänzt Roland Schröder, Produktmanager UV bei der hubergroup. „Diese Technik wird die Abfälle und Ausschüsse reduzieren, die aufgrund von unvollständiger Aushärtung entstehen, und die Sicherheit bei der Verpackungsherstellung erhöhen. Da unsere bisherigen Tests sehr erfolgreich waren, freuen wir uns, den Teilnehmern der IST UV Days erste Ergebnisse mit NewV cure präsentieren zu können.“

Besuchen Sie die hubergroup auf den IST UV Days, um die ersten Messergebnisse zu sehen und mehr über NewV cure sowie das EuPIA-konforme UV-Farbenportfolio der hubergroup zu erfahren.

Um ein persönliches Pressegespräch mit den Experten der hubergroup auf der Veranstaltung zu vereinbaren, wenden Sie sich bitte an monika.d@duomedia.com.


Bilder:

Der Prototyp des NewV cure Geräts, das Druckern eine schnelle, einfache und zuverlässige Methode bietet, die UV-Aushärtung der hubergroup-Druckfarben zu bestimmen.

Roland Schröder, Produktmanager UV, arbeitet seit Mai 2000 für die hubergroup. Er ist der verantwortliche Produktmanager für NewV cure.

Dr. Carina Sötebier leitet die Zentrale Analytik bei der hubergroup und ist die Projektleiterin für NewV cure. Sie arbeitet seit April 2017 bei der hubergroup.


Über die hubergroup:

Mit mehr als 250 Jahren Erfahrung ist die hubergroup einer der führenden internationalen Spezialisten für Druckfarben und Druckhilfsmittel für den Verpackungsdruck und den kommerziellen Druck. Das erfolgreiche Familienunternehmen stellt einen Großteil der maßgeblichen Rohstoffe wie Pigmente, Bindemittel und Additive in Eigenproduktion in Indien her. Dadurch kann die hubergroup ihre eigenen Qualitäts- und Umweltstandards definieren. Um ihren Kunden erstklassige Ergebnisse zu ermöglichen, arbeitet die hubergroup täglich an innovativen Lösungen, Technologien und Services. So gelang es dem Unternehmen, sich als Trendsetter in der Druckindustrie zu etablieren und ökologische Standards wie migrations- oder kobaltfreie Farben zu setzen. Im Jahr 2018 erzielte das Unternehmen mit 3.800 Mitarbeitern an 75 Standorten einen Umsatz von rund 800 Mio. €.

Downloads
LANGUAGES
Contactez-nous